Agenturrecht / Internetrecht / Niedersachsen / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 15040607
Trennlinien
VERPFLICHTUNG ZUR ÜBERPRÜFUNG DER AUFFINDBARKEIT GELÖSCHTER WEBSEITEN BEI GOOGLE
Der Schuldner eines Unterlassungsgebots hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass die durch die Unterlassungserklärung betroffenen Inhalte seiner Webseite nicht mehr im Internet aufgerufen werden können. Dazu gehört es, wenigstens bei Google als gängigste Internetsuchmaschine zu überprüfen, ob diese Inhalte noch über die Trefferliste der Suchmaschine aufgerufen werden können. Dies hat das Oberlandesgericht Celle entschieden.
In diesem Fall muss der Schuldner gegenüber Google den Antrag auf Löschung im Google-Cache bzw. auf Entfernung der von der Webseite bereits gelöschten Inhalte stellen.

Quelle: Oberlandesgericht Celle - erhältlich in der Rechtsprechungsdatenbank Niedersachsen von 29.01.2015
http://www.rechtsprechung.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben