E-Commerce / Internetrecht / Niedersachsen / Strafrecht /
Artikelnummer: 15032218
Trennlinien
ANKLAGE GEGEN MUTMAßLICHE ONLINE-BETRÜGER ERHOBEN
Die Staatsanwaltschaft Osnabrück (Zentralstelle zur Bekämpfung der IuK-Kriminalität) hat gegen zwei Heranwachsende eine umfangreiche Anklage wegen gewerbsmäßigen Computerbetrugs zum Amtsgericht Lingen erhoben.
Dem im Tatzeitraum acht- bzw. neunzehn Jahre alten Haupttäter aus Rheine wird unter anderem vorgeworfen, sich in den Jahren 2012 und 2013 auf Untergrundforen im Internet fremde Bankkontodaten und Zugangsdaten zu Paketstationen verschafft sowie Zugangskarten für Paketstationen gefälscht zu haben. Mit diesen Fremddaten soll er in 125 Fällen online bei verschiedenen Unternehmen Bücher, Mobiltelefone, Parfum, PC-Hardware und Schuhe im Gesamtwert von mehr als 33.000,- € bestellt und sich an verschiedene Paketstationen liefern lassen haben. Die Waren soll er anschließend über verschiedene Internetverkaufsportale weiterverkauft haben. Der im Tatzeitraum ebenfalls acht- bzw. neunzehn Jahre alten Freundin des Haupttäters wird vorgeworfen, diesen insbesondere bei der Lagerung der betrügerisch erlangten Ware und bei den Weiterverkäufen unterstützt zu haben. Die Ermittlungen wurden auf polizeilicher Seite von der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim (Fachkommissariat 3) geführt.

Quelle: Staatsanwaltschaft Osnabrück - PM 03/15 vom 02.03.2015 von 02.03.2015
http://www.staatsanwaltschaften.niedersachsen.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben