Baden-Württemberg / Datenschutz / Straßenverkehrsrecht /
Artikelnummer: 15032207
Trennlinien
LANDGERICHT HEILBRONN: AUFNAHMEN VON DASHCAMS DÜRFEN IM ZIVILPROZESS NICHT ALS BEWEISMITTEL ZUM HERGANG EINES UNFALLS VERWERTET WERDEN
Das Landgericht Heilbronn hat entschieden, dass Aufnahmen von Dashcams im Zivilprozess regelmäßig nicht als Beweismit-tel zum Hergang eines Unfalls verwertet werden können.
Die Aufzeichnung von Personen mittels Dashcam stelle eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts und des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung dar, die auch nicht durch das Interesse an einer Beweissicherung gerechtfertigt sei. Das Gericht führte unter anderem hierzu aus: „Wollte man dies anders sehen und der bloßen Möglichkeit, dass eine Beweisführung erforderlich werden könnte, den Vorrang vor dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung einräumen, würde dies bedeuten, dass innerhalb kürzester Zeit jeder Bürger Kameras ohne jeden Anlass nicht nur in seinem Pkw, sondern auch an seiner Kleidung befestigen würde, um damit zur Dokumentation und als Beweismittel zur Durchsetzung von möglichen Schadensersatzansprüchen jedermann permanent zu filmen und zu überwachen. Damit aber würde das Recht auf informationelle Selbstbestimmung praktisch aufgegeben.“ Der Landesbeauftragte für den Datenschutz begrüßt das Urteil und weist ergänzend darauf hin, dass das unzulässige Filmen mit einer Dashcam mit einem hohen Bußgeld geahndet werden kann. Das für Bußgeldverfahren insoweit zuständige Regierungspräsidium Karlsruhe habe bereits mehrere Bußgeldverfahren wegen Dashcams eingeleitet.

Quelle: Landesbeauftragter für den Datenschutz Baden-Württemberg - PM vom 20.02.2015 von 17.02.2015
http://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben