Internetrecht / Urheber- und Medienrecht /
Artikelnummer: 15021818
Trennlinien
VERVIELFÄLTIGUNGSSTÜCK EINES WERKES IM INTERNET
Ein Vervielfältigungsstück eines Werkes im Sinne von § 10 Abs. 1 UrhG liegt auch dann vor, wenn ein Werk in das Internet gestellt worden ist. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Eine Person ist nur dann in der üblichen Weise auf dem Vervielfältigungsstück eines Werkes als Urheber bezeichnet, wenn die Angabe an einer Stelle angebracht ist, wo bei derartigen Werken üblicherweise der Urheber benannt wird, und die Bezeichnung inhaltlich erkennen lässt, dass sie den Urheber dieses Werkes wiedergibt, so die Richter weiter in ihrer Entscheidung. Eine Angabe vermöge nur dann die Vermutung der Urheberschaft zu begründen, wenn der Verkehr darin die Bezeichnung einer natürlichen Person erkennt.

Quelle: Bundesgerichtshof von 18.09.2014
http://www.bundesgerichtshof.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben