Gewerblicher Rechtsschutz / Medizinrecht /
Artikelnummer: 15021809
Trennlinien
PATENT FÜR DAS SCHNUPFENSPRAY 'NASIC' FÜR NICHTIG ERKLÄRT
Das Bundespatentgericht hatte über eine Klage der Generika-Herstellerin Teva GmbH gegen das europäische Patent 0 773 022 der M.C.M. Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH zu entscheiden, das eine pharmazeutische Zubereitung zur topischen Behandlung akuter Rhinitiden, die als Wirkstoffe die Sympythomimetica Oxymetazolin oder Xylometazolin sowie Pantothenol enthält sowie deren Verwendung schützt. Das Patent wurde für nichtig erklärt.
Das Patent betrifft das von der Patentinhaberin mit großem wirtschaftlichen Erfolg vertriebene Nasenspray „nasic®“, das eine Kombination des die Nasenschleimhäute abschwellenden Wirkstoffs Xylametazolin und des antientzündlichen, die Heilung der Schleimhäute unterstützenden Wirkstoffs Dexapathenol enthält und zu den umsatzstärksten Erkältungsmitteln in der Bundesrepublik Deutschland zählt.

Quelle: Bundespatentgericht - PM vom 28.01.2015 von 20.01.2015
http://www.bundespatentgericht.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben