Datenschutz / Internetrecht / Straßenverkehrsrecht / Verbraucherschutz /
Artikelnummer: 15011811
Trennlinien
GOOGLE ERFASST WIEDER STRAßENANSICHTEN – KEINE VERÖFFENTLICHUNG DER BILDAUFNAHMEN IM INTERNET GEPLANT
Der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen teilt mit, dass das Unternehmen Google Inc. seit Dezember 2014 erneut Straßenaufnahmefahrten auch in NRW durchführt. Google Inc. befährt zunächst größere Städte wie Köln, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Duisburg, Bochum, Wuppertal und Bielefeld. 2015 werden sich die Fahrten auf Gebiete in ganz Deutschland erstrecken.
Die Fahrzeuge sind deutlich mit dem Logo „Google Maps“ versehen und sind mit Kamera-Aufbauten, Laser-Scannern und GPS-Erfassung ausgestattet. WLAN oder andere Funknetze werden nicht erfasst. Eine Veröffentlichung der Aufnahmen ist nicht geplant. Das Bildmaterial wird dazu verwendet, Angaben zu Straßennamen, zur Beschilderung und zur Verkehrsführung zu verbessern. Lediglich Informationen über Se-henswürdigkeiten und andere „points of interest“ werden dem Material entnommen und in Google-Produkten wie beispielsweise Google Maps als Standortinformation verarbeitet. Dabei aufgenommene Gesichter oder Kfz-Kennzeichen werden gepixelt und damit dauerhaft unkenntlich gemacht. Das Bildmaterial wird nur so gespeichert, dass die personenbezogenen Daten nicht wiederhergestellt werden können.

Quelle: Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen - PM vom 02.12.2014 von 01.12.2014
https://www.ldi.nrw.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben