Agenturrecht / E-Commerce / Internetrecht / Reiserecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 14122827
Trennlinien
WERBEAUSSAGE AUF ONLINE-BUCHUNGSPORTAL FÜR KREUZFAHRTEN UNTERSAGT
Das Oberlandesgericht Frankfurt hat der Betreiberin eines Online-Buchungsportals für Kreuzfahrten im Rahmen eines Verfahrens der Einstweiligen Verfügung rechtskräftig untersagt, mit dem Hinweis „über 23.400 Kreuzfahrten auf mehr als 400 Schiffen“ zu werben. Das Oberlandesgericht bestätigte damit die Entscheidung der Vorinstanz.
Nach der Begründung des Gerichts bezieht das Publikum die Aussage auf die Buchbarkeit über die zugleich zur Verfügung gestellte „Schnellsuche“. Tatsächlich jedoch waren über diese „Schnellsuche“ nur Kreuzfahrten auf 386 Schiffen buchbar. In dieser Abweichung der Werbeaussage von den tatsächlichen Verhältnissen sah das Oberlandesgericht eine relevante Irreführung, da eine hohe Zahl der über diese „Schnellsuche“ buchbaren Schiffe die geschäftliche Entscheidung des Verbrauchers beeinflussen könne.

Quelle: Oberlandesgericht Frankfurt am Main - PM Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V. vom 10.11.2014 von 16.10.2014
http://www.wettbewerbszentrale.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben