E-Commerce / Internetrecht /
Artikelnummer: 14122137
Trennlinien
KJM BEWERTET DREI WEITERE LÖSUNGEN ZUR ALTERSVERIFIKATION FÜR GESCHLOSSENE BENUTZERGRUPPEN IM INTERNET POSITIV
Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat drei weitere Lösungen zur Altersverifikation (AVS-Teilmodule) für geschlossene Benutzergruppen in Telemedien positiv bewertet. Es handelt sich dabei um die Systeme „Aristotle Integrity/Instant Global ID and Age Verification (Integrity)“ der Aristotle Inc., um „Online Ausweischeck“ der edentiX GmbH sowie um „KYC Shield“ der Web Shield Limited. Nach dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) dürfen bestimmte jugendgefährdende Inhalte in Telemedien nur dann verbreitet werden, wenn der Anbieter durch geschlossene Benutzergruppen sicherstellt, dass nur Erwachsene Zugriff darauf haben. Um Unternehmen Rechts- und Planungssicherheit zu geben, bietet die KJM interessierten Unternehmen an, zu überprüfen, ob deren Konzepte zum technischen Jugendmedienschutz den gesetzlichen Anforderungen genügen.
Bei allen drei Systemen handelt es sich um Module (Teillösungen) auf der Stufe der Identifizierung, die „Face-to-Face-Kontrollen“ per Webcam ermöglichen. Neben der bloßen Identifizierung durch Webcams als initiale Altersprüfung für einen wiederholten Nutzungsvorgang werden zusätzliche Sicherungsmaßnahmen ergriffen, die eine ausreichende Verlässlichkeit gemäß den KJM-Eckwerten bieten. Die drei Konzepte beruhen auf mehrstufigen Identifizierungsverfahren. Die Identifikation des Nutzers erfolgt dabei in einer Kombination aus der Eingabe seiner Daten auf der Webseite des Inhalte-Anbieters, der Verifikation seiner Identität durch Angabe einer Zahlenkombination und Übermittlung der Personalausweisdaten sowie einer Videokonferenz mit geschulten Mitarbeitern der Anbieter, bei der das Ausweisdokument und die Übereinstimmung der Daten geprüft werden. Nur wenn alle Schritte erfolgreich abgeschlossen wurden und keine Widersprüche auftreten, erlangt der Nutzer Zugang zum gewünschten Angebot. Die Kommission für Jugendmedienschutz kam nach Prüfung der Konzepte zu dem Ergebnis, dass sich alle drei Systeme bei entsprechender Umsetzung als Teillösungen und damit als Module auf der Stufe der Identifizierung im Sinne der KJM-Kriterien zur Sicherstellung einer geschlossenen Benutzergruppe eignen. Die Module alleine reichen jedoch nicht aus, um eine geschlossene Benutzergruppe zu gewährleisten, sie müssen im Rahmen eines Gesamtkonzepts zur Anwendung kommen. Damit gibt es nun 32 von der Kommission für Jugendmedienschutz positiv bewertete Konzepte bzw. Module für AV-Systeme. Dazu kommen derzeit sechs übergreifende Jugendschutzkonzepte mit AV-Systemen als Teilelementen.

Quelle: Kommission für Jugendmedienschutz - PM 10/2014 vom 16.12.2014 von 16.12.2014
http://www.die-medienanstalten.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben