Bau- und Architektenrecht / Bayern / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 14122119
Trennlinien
WOHNHEIM IN DER MÜNCHENER THALKIRCHNERSTRAßE DARF ERWEITERT WERDEN
Das Verwaltungsgericht München hat Eilanträge von Nachbarn eines Wohnheims für Flüchtlinge und wohnungslose Familien in der Münchener Thalkirchnerstraße abgelehnt und entschieden, dass die Erweiterung der Einrichtung fortgesetzt werden darf.
Das vom gemeinnützigen Evangelischen Hilfswerk München betriebene Wohnheim dient der befristeten Unterbringung von Flüchtlingen und wohnungslosen Familien. Die Landeshauptstadt München genehmigte Ende September die Erweiterung der bereits bestehenden Unterkunft. Nach den erforderlichen Umbauten sollen zukünftig 250 Personen (bisher 104) in ca. 120 Appartements untergebracht werden. Im Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht München hatten die Nachbarn u.a. vorgetragen, das Wohnheim füge sich in die gehobene Wohngegend nicht ein und wirke sich negativ auf das Mietniveau und die Immobilienpreise aus. Es sei darüber hinaus eine unzumutbare Lärmbelastung zu erwarten, da das Wohnheim über einen Kinderspielplatz verfüge. Das Verwaltungsgericht München machte demgegenüber in seinen Entscheidungen deutlich, dass die Nachbarn des Wohnheims keinen Anspruch darauf haben, dass der bisherige Charakter ihrer Wohnlage erhalten bleibe. Das öffentliche Baurecht biete keinen Schutz des Wohnmilieus vor ggf. abweichenden Lebensgewohnheiten der künftigen Bewohner der Einrichtung. In der Rechtsprechung sei zudem seit langem anerkannt, dass „Kinderlärm“ von Nachbarn grundsätzlich hinzunehmen ist. Diese Wertung sei mittlerweile auch in gesetzlichen Vorschriften verankert worden.

Quelle: Bayerisches Verwaltungsgericht München - PM vom 05.12.2014 von 25.11.2014
http://www.vgh.bayern.de/vgmuenchen/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben