Agenturrecht / Datenschutz / E-Commerce / Internetrecht / Urheber- und Medienrecht /
Artikelnummer: 14101136
Trennlinien
TRANSPARENZ BEI BEWERTUNGSPORTALEN
Bewertungsportale bieten nützliche Informationen für Verbraucherinnen und Verbraucher. Bewertungen anderer Nutzer können eine effektive Hilfe bei der eigenen Kaufentscheidung sein. Darauf weist das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hin. Die Verbraucherschutz-Staatssekretäre haben den Dialog mit Portalbetreibern fortgesetzt.
Im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz fand ein konstruktiver Austausch mit Betreibern großer Bewertungsportale statt. Der Einladung gefolgt waren Yelp, Shopping Guide, sanegro und die "Weisse Liste". Zuvor gab es bereits ein Treffen mit Vertreterinnen und Vertretern von Vergleichsportalen, also Portalen, auf denen u.a. Preisvergleiche durchgeführt werden können. Bei den Gesprächen wurde über Möglichkeiten diskutiert, die Zuverlässigkeit und Transparenz von Bewertungen und Vergleichen zu erhöhen. Anlass für die Gespräche ist die zunehmende Anzahl an Rechtsstreitigkeiten zwischen Vergleichs- bzw. Bewertungsportalen. Dabei ging es in der Vergangenheit u.a. um die Frage, inwieweit Portalbetreiber verpflichtet sind, die Nutzerdaten anonymer Bewertungen herauszugeben.

Quelle: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz - PM vom 01.10.2014 von 01.10.2014
http://www.bmjv.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben