Agenturrecht / Baden-Württemberg / Verbraucherschutz / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 14092126
Trennlinien
IRREFÜHRENDE WERBUNG: MÖBEL ROLLER TRICKSTE MIT PREISSENKUNG
Möbel Roller bot im Rahmen einer Aktion Möbelstücke mit reduziertem Preis an. Den Preisunterschied bewarb der Händler, indem er auf dem Preisschild neben dem reduzierten Preis einen deutlich höheren, angeblich ursprünglichen Preis aufführte und durchstrich. Allerdings war der durchgestrichene Preis höher als der, der noch kurz vor der aktuellen Rabattaktion galt. Darin sah die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg eine irreführende Werbung und klagte. Mit einem vor dem Landgericht Essen erwirkten Anerkenntnisurteil lenkte der Anbieter nun ein.
Je größer der Preisunterschied, desto mehr Geld lässt sich sparen und umso attraktiver erscheint das Angebot. Dieser Logik folgend bewarb das Unternehmen Roller GmbH & CoKG mit Geschäften deutschlandweit seine Sonderangebote mit einem durchgestrichenen Ursprungspreis. Doch dieser war nicht nur deutlich höher als das Sonderangebot, sondern übertraf auch den Standard-Preis kurz vor Einführung des Angebots. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hatte den Möbelhändler mit einer Abmahnung aufgefordert, sein rechtswidriges Verhalten einzustellen. Da das Unternehmen die geforderte Unterlassungserklärung nicht abgab, brachte die Verbraucherzentrale den Fall vor Gericht. Vor dem Landgericht Essen zeigte sich der Anbieter einsichtig, so dass ein Anerkenntnisurteil erging.

Quelle: Landgericht Essen - PM Verbraucherzentrale Baden-Württemberg vom 04.03.2014 von 04.03.2014
http://www.vz-bawue.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben