Agenturrecht / E-Commerce / Internetrecht / Telekommunikationsrecht / Verbraucherschutz / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 14092124
Trennlinien
TELEKOM GIBT UNTERLASSUNGSERKLÄRUNG AB
Die Telekom Deutschland GmbH bewarb auf ihrer Internetseite einen Handytarif speziell für Jugendliche mit einer "kostenlosen Elternrufnummer". Dass der Anruf bei den Eltern allerdings nur die ersten 30 Sekunden nichts kostet, machte der Anbieter nicht deutlich. Nach Abmahnung durch die Verbraucherzentrale stellte das Unternehmen die irreführende Werbung ein.
Viele Mobilfunkanbieter haben spezielle Angebote für Kinder im Programm. Besonders attraktiv erscheinen diese Angebote insbesondere für die Eltern: Volle Kostenkontrolle durch Prepaidkarten oder voreingestellte Sperrung von teuren Sonderrufnummern sollen für Sicherheit sorgen. Mit einer angeblich kostenlosen Elternrufnummer bewarb die Telekom Deutschland einen solchen Tarif auf ihrer Homepage. Doch kostenlos ist das Elterntelefon tatsächlich nur die ersten 30 Sekunden, danach fallen die dem Tarif entsprechenden Kosten für den Anruf an, worauf nur in einem über einen weiterführenden Link erreichbaren Fließtext hingewiesen wurde. Die Verbraucherzentrale ging mit einer Abmahnung wegen irreführender Werbung gegen die Telekom vor, die sich mit einer Unterlassungserklärung daraufhin verpflichtete, diese Irreführung künftig zu unterlassen und die Werbung von der Homepage genommen hat.

Quelle: Verbraucherzentrale Baden-Württemberg - PM vom 12.08.2014 von 12.08.2014
http://www.vz-bawue.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben