Bayern / Handels- und Gesellschaftsrecht /
Artikelnummer: 14092104
Trennlinien
SCHADENERSATZ BEI ANGEBLICH MANGELHAFTEM RASENSAATGUT?
Die Klage der Käuferin eines Sackes Rasensamen gegen den Verkäufer auf Schmerzensgeld in Höhe von 3.000,00 Euro und Schadenersatz in Höhe von 7.000,00 Euro blieb vor dem Landgericht Coburg erfolglos. Die klagende Käuferin konnte nicht nachweisen, dass das angeblich nicht ausreichend keimfähige Saatgut für das Wachsen von Unkraut und daraus resultierende gesundheitliche Probleme der Käuferin verantwortlich ist.
Die klagende Käuferin kaufte im Frühjahr 2012 einen 10 kg-Sack Rasensamen beim späteren Beklagten. Damit besäte sie verschiedene Flächen auf ihrem Grundstück. Die klagende Käuferin gab an, dass sich in der Folge dichter Unkrautbewuchs gebildet habe. Sie reklamierte diesen Zustand beim beklagten Verkäufer. Dieser empfahl ihr Unkrautvernichtungsmittel zu verwenden und bot ihr einen neuen Sack Saatgut an. Dies wollte die Käuferin aber nicht und verlangte die Neuanlage ihrer Rasenflächen durch den beklagten Samenhändler. Die Käuferin erhob dann die Klage in der sie angab, das Saatgut sei verdorben gewesen. Deshalb habe sich das Unkraut verbreitet. Sie habe dieses Unkraut in ca. 100 Stunden entfernt. Hierfür verlangte sie je Stunde 15 Euro, insgesamt 1.500,00 Euro. Darüber hinaus sei sie infolge dieser Gartenarbeit im Arm-Schulter-Bereich erkrankt. Die Klägerin meinte, dass ihr dafür ein Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 3.000,00 Euro zustünde. Zudem habe sie aufgrund der Erkrankung in ihrem Haushalt nicht wie üblich tätig sein können. Dafür verlangte sie weitere 5.500,00 Euro. Die Klägerin brachte zudem vor, der Verkäufer habe sie hinsichtlich des Unkrauts falsch beraten. Der beklagte Verjäufer war der Auffassung, dass der Klägerin keine Ansprüche gegen ihn zustünden. Das Landgericht Coburg wies die Klage vollständig ab. Die klagende Käuferin konnte nicht nachweisen, dass der Rasensamen am Bewuchs mit Unkraut schuld war. Ein Sachverständiger fand heraus, dass es unabhängig von der Qualität des Saatguts zu einem Bewuchs mit Unkraut gekommen wäre. Das Unkraut keime schneller als die Rasensaat und überwuchere dann die Gräser. Die Keime für das Unkraut hätten sich bereits im Boden befunden. Daher war die Qualität der Rasensamen für die Wurzel allen Übels - das Unkraut - egal. Auch eine falsche Beratung des beklagten Verkäufers vermochte das Landgericht nicht zu erkennen. Die Gespräche zwischen der Käuferin und dem Beklagten hatten nur im Rahmen ihrer Reklamation stattgefunden. Bei einer solchen Sachlage könne man nicht von einem Beratungsvertrag oder einer Beratungspflicht des Verkäufers sprechen. Mit den von der klagenden Käuferin vorgebrachten Schadenspositionen musste sich das Gericht nicht mehr befassen. Der Verkäufer konnte nichts für die von der Klägerin behaupteten Schäden.

Quelle: Landgericht Coburg - PM 534/14 vom 15.09.2014 von 09.04.2014
http://www.justiz.bayern.de/gericht/lg/co/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben