Agenturrecht / E-Commerce / Hamburg / Internetrecht / Urheber- und Medienrecht / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 14090746
Trennlinien
ZURECHNUNG DES INHALTS VERLINKTER INTERNETSEITEN
Im Jugendmedienschutzrecht muss sich ein Anbieter den Inhalt von verlinkten Seiten zurechnen lassen, selbst wenn er keine Kenntnis von dem Inhalt der verlinkten Seite genommen haben sollte. Dies hat das Verwaltungsgericht Hamburg entschieden.
Die Beanstandung eines in der Vergangenheit liegenden rechtswidrigen Verhaltens beinhalte die in die Zukunft gerichtete Feststellung, dass das Betreiben der Seite in der bisherigen (beanstandeten) Form unzulässig ist. Diesem Regelungsgehalt komme angesichts der tatsächlichen Gegebenheiten im Internet grundlegende Bedeutung zu, da weder die Löschung noch die Änderung des Inhalts einer Internetseite irreversible Verhältnisse schafft.

Quelle: Verwaltungsgericht Hamburg - erhältlich in der Rechtsprechungsdatenbank JurPC von 21.08.2013
http://www.jurpc.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben