Urheber- und Medienrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 14090737
Trennlinien
WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN DÜRFEN MÜNSTERSCHE ZEITUNG ÜBERNEHMEN
Das Bundeskartellamt hat das Vorhaben des Münsteraner Aschendorff Verlages (Westfälische Nachrichten), die Münstersche Zeitung zu übernehmen, freigegeben. Veräußerer ist das Dortmunder Medienhaus Lensing (Ruhr-Nachrichten). Die Münstersche Zeitung umfasst die Ausgaben Münster, Steinfurt und Greven.
Anders als im Fall der sieben Lokalausgaben der Westfälischen Rundschau und der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, in dem es zu einer Rücknahme der Anmeldung kam, handelt es sich bei der Münsterschen Zeitung, die historisch auf den Fahle-Verlag zurückgeht, um einen wirtschaftlich und organisatorisch hinreichend vom Medienhaus Lensing abgrenzbaren Geschäftsbereich, auf den die Grundsätze der Sanierungsfusion Anwendung finden können.

Quelle: Bundeskartellamt - PM vom 01.09.2014 von 01.09.2014
http://www.bundeskartellamt.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben