Internetrecht / Strafrecht /
Artikelnummer: 14090732
Trennlinien
START DER JOINT CYBERCRIME ACTION TASKFORCE BEI EUROPOL – BUNDESKRIMINALAMT ENTSENDET CYBERCRIME-EXPERTEN
Das Bundeskriminalamt nimmt zusammen mit Europol und anderen internationalen Experten zur Bekämpfung von Cybercrime die Arbeit in der Joint Cybercrime Action Taskforce (J-CAT) in Den Haag/Niederlande auf. Initiiert wurde die J-CAT durch das European Cybercrime Center (EC3) bei Europol. Neben Deutschland beteiligen sich weitere europäische Staaten, darunter Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, die Niederlande und Österreich sowie Cybercrimedienststellen aus den USA, Kanada, Australien und Kolumbien an der Initiative.
Mit seiner Beteiligung am J-CAT und der Entsendung eines Cybercrime-Experten reagiert das Bundeskriminalamt auf die gestiegenen Herausforderungen bei der Bekämpfung der Computer- und Internetkriminalität. Sie unterstrichen die Notwendigkeit nationaler wie internationaler Bekämpfungskonzepte und forderten Sicherheitspartnerschaften aller mit dem Phänomen befassten Stellen. Die Joint Cybercrime Action Taskforce ist ein aktuelles Beispiel zur Umsetzung dieser Strategie und ermöglicht die Intensivierung der internationalen Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Cybercrime. Im Sinne eines ganzheitlichen Bekämpfungsansatzes beteiligen sich auch Partner aus der Privatwirtschaft am Informationsaustausch mit J-CAT. Über die J-CAT sollen grenzüberschreitende Ermittlungen initiiert und organisierte Kriminalitätsstrukturen zerschlagen werden. Die Kooperation mit der Privatwirtschaft dient insbesondere der Früherkennung von Cyberangriffen.

Quelle: Bundeskriminalamt - PM vom 01.09.2014 von 01.09.2014
http://www.bka.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben