Bau- und Architektenrecht / Bayern / Miet- und Wohnungseigentumrecht / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 14090716
Trennlinien
BEBAUUNGSPLAN 'PRINZ-EUGEN-KASERNE' IN MÜNCHEN BESTÄTIGT
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die Anträge mehrerer Anwohner, den von der Landeshauptstadt München für das Gelände der vormaligen Prinz-Eugen-Kaserne erlassenen Bebauungsplan für unwirksam zu erklären, abgelehnt. Auf dem ehemaligen, etwa 30 Hektar großen Kasernenareal im Stadtteil Oberföhring sollen rund 1.800 Wohnungen entstehen.
In erster Linie wandten sich die Antragsteller gegen die geplante verkehrliche Erschließung des Gebiets. Mängel der Abwägung konnte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hinsichtlich der von der Landeshauptstadt gewählten Erschließungsvariante jedoch nicht feststellen. Auch eine mangelhafte Bewältigung von Fragen des Verkehrslärms liege nicht vor. Schließlich verstoße der Bebauungsplan mit Blick auf Vorkommen des Grünspechts und verschiedener Fledermausarten auch nicht gegen Naturschutzrecht.

Quelle: Bayerischer Verwaltungsgerichtshof - PM vom 14.08.2014 von 12.08.2014
http://www.vgh.bayern.de/BayVGH/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben