Bau- und Architektenrecht / Sachsen / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 14090712
Trennlinien
STREETBALLANLAGE IN PLAGWITZ KANN GEBAUT WERDEN
Das Verwaltungsgericht Leipzig hat einen Antrag auf vorläufigen Rechtsschutz gegen den Bau einer von der Stadt Leipzig genehmigten Streetballanlage abgelehnt.
Eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts, die Eigentümerin mehrerer Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus gegenüber der geplanten Anlage in der Industriestraße 81/81a ist, wandte sich als Nachbarin gegen die Baugenehmigung der Stadt Leipzig. Sie machte im vorläufigen Rechtsschutzantrag im Wesentlichen die Verletzung des bauplanungsrechtlichen Rücksichtnahmegebots geltend. Das Verwaltungsgericht hat zur Begründung der Antragsablehnung ausgeführt, dass die Anlage an diesem Ort zulässig und hinzunehmen ist. Unzumutbare Lärmimmissionen seien aufgrund der Größe der Anlage mit nur einem Korb und der verfügten Auflage an den Betreiber, regelmäßig die Einhaltung der Nutzungszeiten der Anlage zu kontrollieren, nicht zu erwarten.

Quelle: Verwaltungsgericht Leipzig - PM vom 27.08.2014 von 22.08.2014
http://www.justiz.sachsen.de/vgl/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben