Berlin / Handels- und Gesellschaftsrecht / Strafrecht / Veranstaltungsrecht /
Artikelnummer: 14083107
Trennlinien
HAFTSTRAFEN IM PROZESS UM EASY ABI GMBH
Das Landgericht Berlin hat im Strafverfahren um die Easy Abi GmbH drei Männer zu Freiheitsstrafen verurteilt.
Das Landgericht Berlin – Wirtschaftsstrafkammer – verhängte gegen 59jährigen Karl-Heinz R. wegen Betruges eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten. Nach den Urteilsfeststellungen hatte er die GmbH gekauft, war aber nicht zur Zahlung des Kaufpreises von 400.000 € bereit. Der frühere Geschäftsführer der Easy Abi GmbH, der 67jährige Rainer S., wurde wegen Untreue in Tateinheit mit Bankrott zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt, weil er dem Vermögen der Gesellschaft einen Betrag von 360.000 € entnommen hatte, um mit diesem Geld einen Teil des Kaufpreises an die früheren Gesellschafter und Verkäufer der Easy Abi GmbH zu bezahlen. Einen dieser früheren Gesellschafter, den 30jährigen David H., verurteilte das Gericht wegen Anstiftung zur in Tateinheit mit Bankrott begangenen Untreue zu einer Bewährungsstrafe von acht Monaten, weil er seinerzeit den Geschäftsführer zu der Entnahme des Geldes angestiftet habe. Einen weiteren früheren Gesellschafter, dem ebenfalls eine Beteiligung an der Tat zur Last gelegt worden war, sprach das Gericht frei. Geschäftszweck der Easy Abi GmbH war die Organisation von Abiturbällen und -reisen. Infolge der Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens konnte eine Vielzahl von geplanten und bereits bezahlten Veranstaltungen nicht stattfinden. In den Verfahren ist nicht über Schadensersatzansprüche geschädigter Abiturienten entschieden worden.

Quelle: Landgericht Berlin - PM 30/2014 vom 27.08.2014 von 27.08.2014
http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/landgericht/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben