Miet- und Wohnungseigentumrecht /
Artikelnummer: 14081724
Trennlinien
GESTATTUNG GRUNDSTÜCK IN ANSPRUCH ZU NEHMEN KANN AUCH JAHRZEHNTE SPÄTER WIDERRUFEN WERDEN
Ein Eigentümer, der die Inanspruchnahme seines Grundstücks durch einen Nachbarn (hier: durch unterirdisch verlegte Leitungen) jahrzehntelang gestattet hat, verliert hierdurch nicht das Recht, die Gestattung zu widerrufen und anschließend seine Ansprüche aus § 1004 BGB geltend zu machen. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Quelle: Bundesgerichtshof von 16.05.2014
http://www.bundesgerichtshof.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben