E-Commerce / Informationstechnologierecht / Internetrecht / Urheber- und Medienrecht / Verwaltungsrecht / z_AS_Startseite /
Artikelnummer: 14081050
Trennlinien
UNTERNEHMEN ERHALTEN BESSEREN ZUGANG ZU ÖFFENTLICHEN DATEN
Öffentliche Stellen verfügen über zahlreiche Informationen wie Wetter-, Verkehrs- und Grundbuchdaten oder Kartenmaterial. Um diese Datensätze besser zur Weiterverwendung zu öffnen, hat die EU-Kommission entsprechende Leitlinien veröffentlicht. Sie sollen den Mitgliedstaaten dabei helfen, die neugefasste Richtlinie über die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors (PSI-Richtlinie) rechtzeitig bis Juli 2015 in nationales Recht umzusetzen.
Offene Daten können als Ausgangsmaterial für innovative wertschöpfende Dienste und Produkte wie mobile Apps verwendet werden, die ihrerseits zu Investitionen in datengesteuerten Sektoren anregen. Die heute veröffentlichten Leitlinien beruhen auf einer ausführlichen öffentlichen Konsultation. Dabei geht es beispielsweise um die Frage, wie öffentliche Stellen, z. B. Bibliotheken, Museen und Archive, die Gebühren berechnen sollten, die sie für die Weiterverwendung von Daten erheben. Die Leitlinien enthalten auch Angaben darüber, wann öffentliche Stellen eine bedingungslose und lizenzfreie Weiterverwendung erlauben können. Außerdem werden fünf thematische Datensatzkategorien vorgestellt, die vorrangig zur Weiterverwendung zur Verfügung gestellt werden könnten, wie Kartenmaterial, Daten zu Wetter, Boden- und Wasserqualität, Verkehrs- und Statistikdaten.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 17.07.2014 von 17.07.2014
http://ec.europa.eu/deutschland/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben