Niedersachsen / Strafrecht / Straßenverkehrsrecht /
Artikelnummer: 14070645
Trennlinien
VERFAHREN WEGEN MUTMAßLICHER ZWEIFACHER TRUNKENHEITSFAHRT AN EINEM TAG
Das Amtsgericht Hannover verhandelt ein Verfahren wegen des Vorwurfs der Trunkenheit im Straßenverkehr und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis.
Der Angeklagte soll zunächst am 21.12.2013 gegen 2:00 Uhr mit einem Blutalkohol von 2,98 Promille mit einem PKW Clio die Straße Gretelriede befahren haben. Am gleichen Tag habe er dann um 21.03 Uhr mit einem Blutalkohol von 3,47 Promille und dem gleichen Wagen den Vinnhorster Weg befahren. Der Angeklagte soll nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis gewesen sein. Der Angeklagte soll zuvor gerade erst eine einjährige Haftstrafe wegen Trunkenheit im Verkehr verbüßt haben.

Quelle: Amtsgericht Hannover - PM vom 30.06.2014 von 02.10.2014
http://www.amtsgericht-hannover.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben