Arbeitsrecht / Bayern / Strafrecht /
Artikelnummer: 14070623
Trennlinien
SOZIALABGABEN HINTERZOGEN
Ermittlungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Regensburg führten dazu, dass eine 53-jährige Frau aus dem Landkreis Cham durch das Amtsgericht Regensburg zu einer 13-monatigen Bewährungsstrafe verurteilt wurde.
Die Unternehmerin betrieb über mehrere Jahre hinweg zahlreiche Dienstleistungsfirmen, ohne die Beschäftigten bei den entsprechenden Sozialversicherungen anzumelden. Indem die Beschäftigten immer wieder eigene Gewerbe anmeldeten und als Subunternehmer gegen Rechnung für die Angeklagte tätig wurden, ohne tatsächlich selbstständig zu sein, sparte sich die Frau Sozialabgaben in Höhe von rund 48.000 Euro. Für den entstandenen Schaden muss die Beschuldigte zusätzlich aufkommen.

Quelle: Hauptzollamt Regensburg - PM vom 03.06.2014 von 03.06.2014
http://www.zoll.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben