Agenturrecht / E-Commerce / Internetrecht / Nordrhein-Westfalen / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 14062929
Trennlinien
KEINE HAFTUNG DES LINKSETZERS FÜR WETTBEWERBSVERSTÖßE
Das Setzen eines elektronischen Verweises auf der eigenen Internetseite zur Startseite eines fremden Internetauftritts genügt auch bei empfehlender Ankündigung regelmäßig nicht, um anzunehmen, der Linksetzer habe sich bestimmte gegen Anforderungen des Wettbewerbsrechts verstoßende Inhalte auf Unterseiten des fremden Internetauftritts zu eigen gemacht und hafte dafür unabhängig vom Vorliegen einer für ihn erkennbaren klaren Rechtsverletzung. Dies hat das Oberlandesgericht Köln entschieden.

Quelle: Oberlandesgericht Köln - erhältlich in der Rechtsprechungsdatenbank JurPC von 19.02.2014
http://www.jurpc.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben