Agenturrecht / Baden-Württemberg / Datenschutz / Informationstechnologierecht / Internetrecht / Telekommunikationsrecht /
Artikelnummer: 14060122
Trennlinien
LANDESBEAUFTRAGTER FÜR DEN DATENSCHUTZ: HOHE FEHLERQUOTE BEI DER ÜBERPRÜFUNG VON APPS HEIMISCHER ANBIETER
Unter dem Titel „GPEN Privacy Sweep 2014“ hat die kanadische Datenschutzaufsichtsbehörde eine Aktion zur Prüfung des Datenschutzes bei Smartphone Apps an-gestoßen und koordiniert. GPEN steht für „Global Privacy Enforcement Network“ und ist ein informeller Zusammenschluss von Datenschutzaufsichtsbehörden auf der ganzen Welt. In diesem Zusammenhang wurden Apps auf Einhaltung der Datenschutzbestimmungen, die in den jeweiligen Teilnehmerländern gelten, überprüft. Auch der Landesbeauftragte für den Datenschutz Baden-Württemberg hat sich an der Aktion beteiligt und vornehmlich Apps evaluiert, die in Baden-Württemberg entwickelt wurden oder deren Betreiber hier ansässig sind.
Dabei wurde festgestellt, dass die meisten Apps die notwendige Transparenz im Umgang mit personenbezogenen Daten vermissen ließen. Hauptmanko war das Fehlen einer Datenschutzerklärung, aus der hervorgeht, warum bestimmte Daten von einer App benötigt werden. Daher konnte auch nicht nachvollzogen werden, ob die erhobenen Daten für das Funktionieren einer App tatsächlich erforderlich waren. Der Landesbeauftragte ermutigt Besitzer von mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets, stets kritisch zu prüfen, welche Zugriffsberechtigungen auf Daten sich eine App einräumt.

Quelle: Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Baden-Württemberg - PM vom 26.05.2014 von 26.05.2014
http://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben