Datenschutz / Hessen / Medizinrecht /
Artikelnummer: 14051718
Trennlinien
VERLASSENES KRANKENHAUS, ZURÜCKGELASSENE DATEN: SCHUTZ DER PATIENTENDATEN JETZT SICHERGESTELLT!
Der Hessische Datenschutzbeauftragte erfuhr, dass im Asklepios-Krankenhaus in Homberg, das nicht mehr als Krankenhaus genutzt wird, eine Vielzahl von Patientenakten lagern, die offenbar nicht ordnungsgemäß untergebracht waren. Mitarbeiter des Hessischen Datenschutzbeauftragten machten sich daraufhin umgehend vor Ort ein Bild und dokumentierten das Vorgefundene fotografisch und schriftlich. Das Ergebnis dieser ersten Begehung war, dass die Patientendaten nicht ordnungsgemäß gesichert waren.
Beispielhaft seien hier folgende Mängel benannt: - keine Eingangstür und kein Fenster war gegen Einbruch geschützt - die in verschiedenen Räumen vorgefundenen medizinischen Unterlagen (Akten, Festplatten, Röntgenbilder) wurden zum Teil in unverschlossenen Schränken aufbewahrt - zwei Archivräume im Keller hatten keine Einbruchs hemmenden Türen Der Hessische Datenschutzbeauftragte schlug deshalb folgende Sofortmaßnahmen zur Sicherung der Daten vor: - Verbringung der zusammengetragenen Akten, Festplatten und Röntgenbilder, die noch einer Aufbewahrungspflicht unterliegen, in Archivräumen im leerstehenden Gebäude - Sicherung der Türen und Fenster dieser Räume mittels besonderer Vorrichtungen - Ordnungsgemäße Vernichtung der Daten, die bereits einer Vernichtung zuzuführen sind Zudem hat er die Erstellung eines umfassenden Gesamtsicherheitskonzepts gefordert. Ein etwaiger Verdacht, dass das in Homberg Vorgefundene auf Mängel in den anderen Krankenhäusern der Asklepios-Schwalm-Eder-Kliniken GmbH schließen lässt, hat sich nicht erhärtet. Dies haben Mitarbeiter des Hessischen Datenschutzbeauftragten bei einer Überprüfung in der ebenfalls zum Asklepios-Verbund gehörenden Klinik in Schwalmstadt festgestellt. Da die Klinik die Umsetzung der für das Krankenhaus Homberg geforderten Sofortmaßnahmen bestätigt hatte, wurde auch dies vor Ort überprüft. Dabei wurde festgestellt, dass alle Forderungen und Vorschläge des Hessischen Datenschutzbeauftragten, die dieser nach seiner ersten Begehung formuliert hatte, umgesetzt worden sind. Der Hessische Datenschutzbeauftragte wird darauf dringen, dass ihm das zugesicherte Gesamtsicherheitskonzept zeitnah vorgelegt wird.

Quelle: Der Hessische Datenschutzbeauftragte - PM vom 06.05.2014 von 22.04.2014
http://www.datenschutz.hessen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben