Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 14051040
Trennlinien
BRITISCHES UNTERNEHMEN INEOS DARF DEUTSCHE ETHANOL-PRODUKTION ÜBERNEHMEN
Die Europäische Kommission hat nach der EU-Fusionskontrollverordnung der Übernahme von Sasol Solvents Deutschland GmbH ("SSG"), einer deutschen Tochtergesellschaft von Sasol Limited, Südafrika, durch die britische Ineos Investment SA ("Ineos") zugestimmt.
Ineos produziert weltweit eine breite Palette von Chemikalien und Petrochemikalien. SSG produziert eine Vielzahl von Lösungsmitteln, einschließlich synthetischem Ethanol, Isopropanol ("IPA") und Methylethylketon. Ineos übernimmt mit der Entscheidung zwei deutsche Fertigungsstätten in Herne in Nordrhein-Westfalen und Moers in Schleswig-Holstein. Die Tätigkeiten der Parteien überschneiden sich auf dem Markt für Industrie-Ethanol, wo beide, SSG und Ineos, synthetischen Ethanol produzieren. Obwohl das neue Unternehmen der einzige Hersteller von synthetischem Ethanol im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) sein wird, kam die Kommission zu dem Schluss, dass die geplante Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken auf dem Markt für industriellen Ethanol und seiner Segmente aufwirft. Der Grund ist, dass das fusionierte Unternehmen sich weiterhin dem hohen Wettbewerbsdruck durch große Anbieter von Agraralkohol im EWR stellen muss.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 06.05.2014 von 06.05.2014
http://ec.europa.eu/deutschland/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben