Agenturrecht / E-Commerce / Internetrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 14042032
Trennlinien
WERBUNG FÜR FREMDPRODUKTE BEGRÜNDET KEIN WETTBEWERBSVERHÄLTNIS
Fördert die Klägerin auf der eigenen Internetseite durch Werbung für ein anderes Unternehmen (Amazon) dessen Wettbewerb, begründet dies für sich allein kein konkretes Wettbewerbsverhältnis zu einem Mitbewerber des anderen unterstützten Unternehmens. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Das gelte auch dann, wenn die Klägerin von dem unterstützten Unternehmen (hier: Amazon) für Verträge, die aufgrund der Werbung geschlossen werden, eine Werbekostenerstattung erhält.

Quelle: Bundesgerichtshof von 17.10.2013
http://www.bundesgerichtshof.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben