Arbeitsrecht / Berlin / Brandenburg /
Artikelnummer: 14041314
Trennlinien
BUNDES-RAHMENTARIFVERTRAG FÜR GEWERBLICHE ARBEITNEHMER IM GARTEN-, LANDSCHAFTS- UND SPORTPLATZBAU IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND (BRTV GALABAU) – GELTUNGSBEREICH
Nach § 1 Nr. 2 BRTV GaLaBau gilt dieser Tarifvertrag fachlich für alle Betriebe und selbstständigen Betriebsabteilungen des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus, wenn sie u. a. „der Unfallversicherung bei der Gartenbau-Berufsgenossenschaft unterliegen“. Dies hängt nach einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg davon ab, ob die Gartenbau-Berufsgenossenschaft materiell für den Betrieb zuständig ist; unerheblich ist es, ob sich die genannte Berufsgenossenschaft für zuständig gehalten und ihre Zuständigkeit ggf. durch Bescheid festgestellt hat.
Der Arbeitnehmer hat Vergütungsansprüche geltend gemacht und sich dabei auf den BRTV GaLaBau berufen. Die Arbeitgeberin hat hiergegen u. a. eingewendet, sie unterliege nicht der Gartenbau-Berufsgenossenschaft, sondern einer anderen Berufsgenossenschaft, die ihre Zuständigkeit durch Bescheid festgestellt habe. Das Landesarbeitsgericht ist der Auffassung der Arbeitgeberin nicht gefolgt. Ob die Berufsgenossenschaft ihre Zuständigkeit feststelle, sei für die Anwendbarkeit des BRTV GaLaBau ohne Belang. Entscheidend sei, dass eine Zuständigkeit der Berufsgenossenschaft aufgrund der betrieblichen Tätigkeit der Arbeitgeberin gegeben sei.

Quelle: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg - PM 13/14 vom 01.04.2014 von 13.02.2014
http://www.berlin.de/gerichte/landesarbeitsgericht/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben