Anlegerschutz / Niedersachsen / Strafrecht /
Artikelnummer: 14033001
Trennlinien
30.000,- € SCHADENSERSATZ WEGEN KAPITALANLAGEBETRUGES EINGEKLAGT
Das Landgericht Osnabrück verhandelt derzeit über eine Schadensersatzforderung in Höhe von 30.000,- € wegen Kapitalanlagebetruges.
Der aus Wietmarschen (Grafschaft Bentheim) stammende Kläger und seine Ehefrau waren an einer renditeträchtigen Geldanlage interessiert. Deswegen kam es im Dezember 2006 in Lingen (Emsland) zwischen ihnen und dem aus Hannover stammenden Beklagten zu einem Treffen. Hierbei übergab der klagende Anleger dem Beklagten 20.000,- € in bar und im März 2007 weitere 10.000,- €. Die Anlage des Geldes sollte mittels zweier Firmen erfolgen, deren Direktor der Beklagte war. Aus dem überreichten Prospekt einer Schweizer Bank ergab sich ein Anlagekonzept mit einer Ertragserwartung zwischen 6 und 13 %. Trotz Ablaufs der dreijährigen Laufzeit zahlte die Gesellschaft dem klagenden Anleger das Geld nicht zurück. Die Bank, bei der die Gelder angelegt worden sein sollen, verweigert dem klagenden Anleger jegliche Auskunft. Der klagende Anleger hat den Beklagten nun persönlich auf Rückzahlung der 30.000,- € wegen vorsätzlicher Täuschung verklagt. Er behauptet, dass der Beklagte das Produkt damit beworben habe, dass die Gelder bei einer Schweizer Bank sicher angelegt würden. Er persönlich werde das Kapital zu der Schweizer Bank bringen. Der Beklagte soll zudem gewusst haben, dass es sich abredewidrig teilweise um spekulative Anlageformen gehandelt haben soll. Der Beklagte, gegen den die Staatsanwaltschaft Hannover wegen Anlagebetrugs zum Aktenzeichen 4031 Js 60036/09 ermittelt, sieht sich hingegen nicht in der persönlichen Haftung. Er behauptet, dass der klagende Anleger bereits zu der konkreten Geldanlage entschlossen war, als er das Gespräch mit dem Beklagten geführt habe. Er habe das Produkt auch nicht beworben und sei nicht beratend tätig geworden.

Quelle: Landgericht Osnabrück - PM 13/14 vom 25.02.2014 von 26.02.2014
http://www.landgericht-osnabrueck.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben