Niedersachsen / Strafrecht /
Artikelnummer: 14031620
Trennlinien
ANKLAGE WEGEN GEMEINSCHAFTLICHER SCHWERER RÄUBERISCHER ERPRESSUNG IN SPRAKENSEHL
Die Staatsanwaltschaft Hildesheim hat Anklage gegen drei 23-, 25- und 29-jährige Polen vor der großen Strafkammer des Landgerichts Hildesheim erhoben. Die Angeschuldigten sind einer gemeinschaftlichen schweren räuberischen Erpressung in Tateinheit mit schwerem Raub, gefährlicher Körperverletzung und Freiheitsberaubung dringend verdächtig.
Den Ermittlungen zufolge sollen die Angeschuldigten am 10.12.2013 in Sprakensehl (Landkreis Gifhorn) zwei Landsmänner aufgesucht, geschlagen, bedroht und Bargeld und Drogen von ihnen gefordert haben. Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, sollen sie nachfolgend einen der Geschädigten in einen Pkw gezerrt und in ein Waldstück verbracht haben. Auch dort sollen sie körperlich auf das Opfer eingewirkt haben. Aufgrund dieses Vorgehens habe der Geschädigte nach Rückkehr in sein Wohnhaus den Angeschuldigten 50,- Euro gegeben. Nachdem sie diverse Gebrauchsgegenstände an sich genommen haben, sollen die Angeschuldigten das Wohnhaus unter Drohungen verlassen haben. Die Geschädigten erlitten u.a. Prellungen und Nasenbeinfrakturen. Die Angeschuldigten, die sich seit dem 13.12.2013 in Untersuchungshaft befinden, haben widersprüchliche Angaben zu dem Geschehen gemacht. Bei einer Durchsuchung ihrer Wohnung konnten die entwendeten Gegenstände sichergestellt werden.

Quelle: Staatsanwaltschaft Hildesheim - PM vom 07.03.2014 von 07.03.2014
http://www.staatsanwaltschaften.niedersachsen.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben