Niedersachsen / Strafrecht / Veranstaltungsrecht /
Artikelnummer: 14030233
Trennlinien
SCHMERZENSGELDKLAGE GG. MICHAEL C. WEGEN SPRENGKÖRPERWURF IN OSNATEL-ARENA
Das Landgericht Osnabrück wird das Urteil in dem Rechtsstreit eines Polizeibeamten gegen den 23-jährigen Michael C. aus Münster verkünden. Das Gericht hat in der Verhandlung die beiden Parteien persönlich angehört und drei Zeugen zu dem Vorfall vernommen, unter anderem den Sprengkörperwerfer Juri C.
Der Kläger war am 10.09.2011 als Polizist bei dem Heimspiel des VfL Osnabrück gegen den SC Preußen Münster in der Osnatel-Arena im Einsatz. Kurz vor Anpfiff des Spiels warf der (am Montag als Zeuge zu vernehmende) Juri C. einen Sprengkörper in Richtung der Heimfans und der dort eingesetzten Polizeikräfte. Der Sprengkörper fiel durch ein Rolldach und explodierte im sog. alten Spielertunnel, in dem sich neben dem Kläger auch weitere Einsatzkräfte der Polizei aufhielten. Durch die Druckwelle, umherfliegende Partikel und den lauten Knall wurde auch der Kläger verletzt. Der Kläger behauptet, dass der Beklagte vor der Osnatel-Arena den später gezündeten Sprengkörper dem Juri C. mit der Bitte übergeben habe, den Sprengsatz in das Stadion zu schmuggeln. Dem Beklagten sei klar gewesen, dass Juri C. den Sprengsatz im Stadion zur Explosion bringen und dadurch andere Menschen verletzen würde. Der Beklagte bestreitet diese Vorwürfe. Es habe sich lediglich um einen Tausch von Böllern gehandelt. Er sei von einem Zünden des Sprengkörpers außerhalb der Osnatel-Arena ausgegangen.

Quelle: Landgericht Osnabrück - PM 12/14 vom 24.02.2014 von 24.03.2014
http://www.landgericht-osnabrueck.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben