Gewerblicher Rechtsschutz /
Artikelnummer: 14030207
Trennlinien
'BAYERISCHE BREZE' DURCH EU-GÜTEZEICHEN GESCHÜTZT
Die Europäische Kommission hat für die regionale Spezialität "Bayerische Breze" das Gütezeichen "geschützte geografische Angabe (g.g.A.)" vergeben.
Bei einer g.g.A. muss mindestens eine der Produktionsstufen – also Erzeugung, Verarbeitung oder Herstellung – im Herkunftsgebiet durchlaufen werden. Als "Bayerische Breze", "Bayerische Brezn", "Bayerische Brez´n" oder "Bayerische Brezel" darf künftig also nur Gebäck bezeichnet werden, das wirklich aus Bayern stammt. Die Bayerische Breze ist ein Laugengebäck, dessen Form zum Gebet verschränkte Arme symbolisiert. Sie ist mit grobem Salz, Käse, Mohn, Sesam, Kürbis- oder Sonnenblumenkernen bestreut und zeichnet sich durch einen teigigen Geschmack aus, verbunden mit einem kurzen, knusprigen "Knack" und einer weichen, lockeren Konsistenz. In der Europäischen Union können Herkunftsbezeichnungen bei Lebensmitteln und Agrarprodukten EU-weit gegen missbräuchliche Nutzung geschützt werden. Die Liste umfasst inzwischen über 1100 Produkte. Weitere Lebensmittel aus Bayern mit einer geschützten Herkunftsbezeichnung sind unter anderen der "Allgäuer Bergkäse", das "Bayerische Bier" und die "Nürnberger Bratwürste".

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 21.02.2014 von 21.02.2014
http://ec.europa.eu/deutschland/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben