Internetrecht / Niedersachsen / Strafrecht /
Artikelnummer: 14022349
Trennlinien
VERFAHREN WEGEN MUTMAßLICHER ERPRESSUNG
Das Amtsgericht Hannover verhandelt wegen des Vorwurfs der Erpressung. Der Angeklagte I. soll am 20.11.2013 gegen 22.15 Uhr den Geschädigten wegen der vermeintlichen Aufnahme eines sexuellen Kontakts in dessen Wohnung aufgesucht haben. Der Kontakt sei über die Internetplattform „Planetromeo.de" zustande gekommen, wo der Angeklagte I. als „Samir-boy21" aufgetreten sei.
Der Angeklagte I. habe sich mit dem Geschädigten zunächst in dessen Schlafzimmer begeben, dieses unter einem Vorwand verlassen und den Angeklagten Z. und dessen Bruder in die Wohnung gelassen. Der Angeklagte Z. habe nun von dem Geschädigten Geld verlangt, anderenfalls müsse dieser mit erheblichen, auch beruflichen Konsequenzen rechnen, da man dessen sexuelle Neigungen öffentlich mache und zusätzlich behaupten wolle, er konsumiere Drogen. Aus Sorge vor den Folgen habe der Geschädigte 200 € bar und weitere 2.500 € gezahlt, die er in Gegenwart der drei Täter an einem Geldautomaten abgehoben habe. Außerdem soll der gesondert verfolgte Bruder des Angeklagten Z. 8.000 € Bargeld an sich genommen haben, die der Geschädigte in einem Bücherregal zu Hause aufbewahrt habe. Die beiden Angeklagten wurden am 10.1.2014 aufgrund eines Haftbefehls des Amtsgerichts Hannover festgenommen und sitzen seitdem in Untersuchungshaft.

Quelle: Amtsgericht Hannover - PM vom 04.02.2014 von 07.02.2014
http://www.amtsgericht-hannover.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben