Agenturrecht / E-Commerce / Hessen / Internetrecht / Reiserecht / Verbraucherschutz / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 14020936
Trennlinien
UNZULÄSSIGE WERBUNG MIT GESETZLICH VORGESCHRIEBENER REISEPREISABSICHERUNG
Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat einem Reiseveranstalter untersagt, für eine Pauschalreise damit zu werben, dass ein Vorteil dieser Reise in der Übergabe eines Sicherungsscheines im Sinne von § 651k BGB liege.
Der Reiseveranstalter hatte in seinem Internetauftritt unter der Überschrift „Die trendtours Vorteile“ mit der Aussage geworben: „Mehr Sicherheit. Denn sofort mit der Reisebestätigung erhalten Sie Ihren Reisepreissicherungsschein.“ Später warb das Unternehmen ebenfalls unter der Überschrift „Die trendtours Vorteile“ mit der Aussage: „Sofort mit der Reisebestätigung erhalten Sie Ihren Reisepreis-Sicherungsschein.“ Wie schon die Vorinstanz sieht das Oberlandesgericht Frankfurt am Main in dieser Werbung eine irreführende und damit wettbewerbswidrige Werbung mit Selbstverständlichkeiten. In seiner Begründung verweist das Gericht darauf, dass der Verbraucher die untersagten Werbeaussagen nur dahin verstehen könne, dass hier auf einen besonderen, von dem werbenden Reiseunternehmen gewährten Vorteil hingewiesen werde.

Quelle: Oberlandesgericht Frankfurt am Main - PM Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e. V. vom 18.12.2013 von 25.11.2013
http://www.wettbewerbszentrale.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben