Niedersachsen / Strafrecht /
Artikelnummer: 14020931
Trennlinien
URTEIL DES LANDGERICHTS LÜNEBURG WEGEN KÖRPERVERLETZUNG IN HAMBÜHREN RECHTSKRÄFTIG!
Der Bundesgerichtshof hat die Revision eines im April 1991 geborenen Mannes aus Hambühren bei Celle gegen ein Urteil des Landgerichts Lüneburg vom 01.03.2013 als unbegründet verworfen, weil die Nachprüfung des Urteils auf Grund der Revisionsrechtfertigung keinen Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben habe. Damit ist das angefochtene Urteil rechtskräftig.
Das Landgericht hatte den Angeklagten wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung zu einer Jugendstrafe von acht Monaten verurteilt und zugleich die Vollstreckung der Strafe zur Bewährung ausgesetzt. Nach den Feststellungen des Urteils hatte der Angeklagte am 07.10.2011 in Hambühren gemeinsam mit anderen Beteiligten den Gast einer Party massiv mit Füßen getreten, weil er glaubte, dass dieser zuvor seiner Schwester einen Schlag versetzt habe, was tatsächlich jedoch nicht der Fall gewesen war. Mit dem genannten Urteil vom 01.03.2013 hatte das Landgericht Lüneburg außerdem einen im Dezember 1995 geborenen Angeklagten wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung sowie wegen gefährlicher Körperverletzung in zwei weiteren Fällen unter Einbeziehung eines Urteils des Amtsgerichts Celle vom 31.10.2011 zu einer Einheitsjugendstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt. Dieser Angeklagte hatte seine Revision gegen das Urteil des Landgerichts jedoch bereits im April 2013 wieder zurückgenommen, wodurch das Urteil gegen ihn sofort rechtskräftig geworden war. Nach den Feststellungen des Urteils hatte er unter anderem den Gast der Party in Hambühren gemeinsam mit dem Mitangeklagten und anderen Beteiligten getreten und den Gast später - allein handelnd - massiv gewürgt und dessen Kopf gegen einen Baum geschlagen.

Quelle: Landgericht Lüneburg - PM 6/14 vom 29.01.2014 von 12.11.2013
http://www.landgericht-lueneburg.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben