Medizinrecht / Nordrhein-Westfalen /
Artikelnummer: 14020901
Trennlinien
LANDGERICHT ERHEBT BEWEISE IM RECHTSSTREIT WEGEN FINGERQUETSCHUNGEN BEIM GELDABHEBEN
Das Landgericht Düsseldorf hat in dem Rechtsstreit des Nicolino E. gegen die T.-Bank wegen Verletzungen bei einer Geldabhebung am Bankautomaten die mündliche Verhandlung wiedereröffnet und einen Beweistermin bestimmt.
Der Kläger begehrt Schadensersatz wegen der Verletzung einer Verkehrssicherungspflicht. Als der Kläger an einem Bankautomaten der beklagten Bank Geld abhob und das Geld aus dem Fach entnehmen wollte, habe sich, so der Kläger, das Geldfach verschlossen und dabei die Finger des Klägers gequetscht. Der Kläger hatte nach dem letzten Verhandlungstermin vorgetragen, dass es bereits in der Vergangenheit an dem besagten Geldautomaten zu einem nahezu identischen Vorfall gekommen sei. Auch hatte unter Beweis gestellt, dass er den Geldautomaten in der in Rede stehenden Situation nicht zögerlich bedient habe. Die Richter werden in dem anberaumten Termin über diese Behauptungen Beweis erheben. In dem Termin wird das Gericht auch erörtern, wie es sich auswirkt, dass die beklagte Bank sämtliche Videoaufzeichnungen von dem hier in Rede stehenden Vorfall vernichtet hat.

Quelle: Landgericht Düsseldorf - PM vom 28.01.2014 von 08.04.2014
http://www.lg-duesseldorf.nrw.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben