Agenturrecht / E-Commerce / Urheber- und Medienrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 14011930
Trennlinien
SEXISTISCHE WERBEMOTIVE BEANSTANDET - WERBERAT RÜGT SPOTS EINES DEUTSCHEN ONLINE-HÄNDLERS UND PLAKATE EINER SCHWEIZERISCHEN ZIGARETTENFIRMA
Der Deutsche Werberat hat den Online-Discounthändler redcoon (Aschaffenburg) sowie den schweizerischen Zigarettenhersteller Fred and Fly sàrl (Lausanne) gerügt. Beide Unternehmen waren nicht bereit, die Werbemaßnahmen zurückzuziehen, die das Gremium beanstandet hat.
Im Falle des Online-Händlers redcoon hatte die Selbstkontrollinstanz der deutschen Werbewirtschaft nach einer Vielzahl von Beschwerden aus der Bevölkerung über vier TV-Spots sowie drei Internetspots zu entscheiden. Gerügt wurden die Werbung im Internet und drei TV-Spots: Diese Werbemaßnahmen vermittelten den Eindruck, dass Frauen generell „billig“ und leicht verfügbar seien. Ein Bezug zu den vom Online-Händler vertriebenen Produkten sei rein künstlich. Der Begriff „billig“ würde durchgehend mit sexuellen Anspielungen verbunden und dadurch doppeldeutig aufgeladen. Beim TV-Spot „Fußball“ sah der Werberat von einer Beanstandung ab. Hier würden Frauen nicht allgemein als „billig“ vorgeführt. Weiterhin rügte der Deutsche Werberat das schweizerische Unternehmen Fred and Fly sàrl wegen frauen- und männerdiskriminierender Zigarettenwerbung. Auf Plakaten wirbt das Unternehmen in Deutschland mit nackten Personen, die nach Einschätzung der Selbstkontrollinstanz ohne jeden Produktbezug nur als Blickfang benutzt und dadurch auf ihre rein sexuelle Funktion reduziert würden: Eine nackte Frau verdeckt mit ihren Händen die Brüste, während Zigarettenpackungen ihren Schambereich abdecken. Ein nackter Mann hält Zigarettenpackungen vor sein Geschlechtsteil.

Quelle: Deutscher Werberat - PM vom 06.12.2013 von 06.12.2013
http://www.werberat.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben