E-Commerce / Informationstechnologierecht / Internetrecht / Strafrecht /
Artikelnummer: 13122219
Trennlinien
FESTNAHMEN WEGEN GEWERBSMÄßIGEN COMPUTERBETRUGS UND SICHERUNG VON BITCOINS IM WERT VON 700.000 EURO
Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kempten führt das Bundeskriminalamt Ermittlungen gegen drei Beschuldigte wegen des Verdachts des gewerbs- und bandenmäßigen Computerbetruges. Im Rahmen der Ermittlungen hat das Bundeskriminalamt mit Unterstützung der GSG 9 Durchsuchungsmaßnahmen durchgeführt und in Bayern und Niedersachsen zwei Haftbefehle vollstreckt.
Die Ermittlungen des Bundeskriminalamtes haben den Verdacht bestätigt, dass die Tätergruppierung eine bereits bestehende Schadsoftware modifizierte, diese im Internet verbreitete und dadurch fremde Computersysteme kompromittiert und zu einem Botnetz zusammengeschlossen hat. Neben der Ausspähung digitaler Identitäten konnten die Täter über die kompromittierten Rechner die digitale Währung Bitcoin generieren und sich einen erheblichen Vermögensvorteil verschaffen. Im Verlaufe der Durchsuchungsmaßnahmen wurden umfangreiche Beweismittel sichergestellt. Es erfolgten vermögensabschöpfende Maßnahmen durch die Beschlagnahme von illegal generierten Bitcoins mit einem aktuellen Marktwert von über 700.000 Euro. Darüber hinaus wurden weitere Hacking-Aktivitäten, Betrugsstraftaten, Verstöße gegen das Urheberrechtsgesetz sowie Straftaten in Verbindung mit der Verbreitung pornografischer Schriften festgestellt.

Quelle: Bundeskriminalamt - PM vom 04.12.2013 von 04.12.2013
http://www.bka.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben