Agenturrecht / Internetrecht / Urheber- und Medienrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 13121533
Trennlinien
NACH RÜGE DES WERBERATS: REDCOON TAUSCHT BEANSTANDETE TV-SPOTS AUS
Der Deutsche Werberat hatte einzelne Spots des Online-Discounthändlers redcoon (Aschaffenburg) wegen Frauendiskriminierung gerügt, jetzt reagierte das Unternehmen: redcoon teilte der Selbstkontrollinstanz mit, die beanstandeten Spots nicht mehr zu schalten und zugunsten des TV-Spots „Fußball“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt auszutauschen. Bei diesem hatte der Werberat von einer Beanstandung abgesehen, da nicht Frauen allgemein als „billig“ herabgesetzt würden.
Das werbende Unternehmen begründete die Entscheidung damit, seinen Respekt gegenüber dem Werberat Ausdruck verleihen zu wollen und zu unterstreichen, dass es dem Werberat als moralische Instanz in Deutschland eine große Bedeutung beimisst.

Quelle: Deutscher Werberat - PM vom 13.12.2013 von 13.12.2013
http://www.werberat.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben