Datenschutz / Steuerrecht /
Artikelnummer: 13121528
Trennlinien
ÜBER 100.000 KONTENABRUFERSUCHEN BEIM BUNDESZENTRALAMT FÜR STEUERN
Die Kontenabrufersuchen deutscher Behörden sind 2013 deutlich angestiegen, von insgesamt 72.578 Kontenabrufersuchen im Vorjahr auf 102.416 Kontenabrufersuchen bis Ende September 2013. Dies ist bereits heute ein Anstieg von über 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Darüber berichtet der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit.
Bei dem Kontenabrufverfahren können die berechtigten Stellen auf Kontenstammdaten wie Name und Geburtsdatum des Bankkunden sowie auf Anzahl und Nummern der bei der Bank geführten Konten, nicht jedoch auf Kontostände und Kontobewegungen, zugreifen. Der Betroffene ist grundsätzlich auf die Möglichkeit des Kontenabrufs vorab hinzuweisen und über dessen Durchführung zu benachrichtigen.

Quelle: Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit - PM vom 26.11.2013 von 26.11.2013
http://www.bfdi.bund.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben