Handels- und Gesellschaftsrecht / Sachsen / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 13120816
Trennlinien
PRIVATE GMBH DARF KEINE BEHÖRDLICHEN BESCHEIDE ERLASSEN
Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat entschieden, dass eine private GmbH ohne besondere gesetzliche Ermächtigung nicht befugt ist, behördliche Bescheide zu erlassen. Gegenstand des Verfahrens war ein Bescheid der Stadtentwässerung Dresden GmbH, mit dem diese einen Aufwandersatz für die Herstellung eines Schmutzwasseranschlusskanals festgesetzt hatte.
Nach Auffassung der Richter war die GmbH hierzu nicht befugt, vielmehr hätte hier der Eigenbetrieb Stadtentwässerung Dresden als zuständige Behörde den Bescheid erlassen müssen. Da letztere auf den Widerspruch des Klägers einen Widerspruchsbescheid erlassen hatte, sei der Fehler geheilt worden, so dass die Klage unter Aufhebung einer anderslautenden Entscheidung des Verwaltungsgerichts Dresden erfolglos blieb. Zur Begründung führte das Sächsische Oberverwaltungsgericht aus, dass es einer gesonderten gesetzlichen Grundlage bedürfe, wenn eine GmbH als privater Geschäftsbesorger mit dem Erlass von Bescheiden beauftragt werden solle. Eine gesetzliche Grundlage, welche den Erlass von Bescheiden über die Festsetzung eines Aufwandsersatzes für die Herstellung einen Schmutzwasseranschlusskanals erlaube, liege im Freistaat Sachsen nicht vor. Eine Behörde verstoße gegen den Grundsatz der Selbstorganschaft, wenn sie eine juristische Person des Privatrechts mit dem inhaltlichen Erlass von Festsetzungsbescheiden beauftrage. Zulässig seien lediglich vorbereitende oder unterstützende Hilfstätigkeiten von privaten Geschäftsbesorgern im Rahmen einer Verwaltungshilfe. Die Grenze der Verwaltungs- und Erfüllungshilfe sei hingegen überschritten, wenn der Helfer – wie hier die Stadtentwässerung Dresden GmbH – eigenständig und umfassend den Bescheiderlass übernehme.

Quelle: Sächsisches Oberverwaltungsgericht - PM vom 03.12.2013 von 03.12.2013
http://www.justiz.sachsen.de/ovg/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben