Agenturrecht / E-Commerce / Internetrecht / Medizinrecht / Verbraucherschutz / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 13120143
Trennlinien
PFLICHTANGABEN IM INTERNET NACH DEM HEILMITTELWERBEGESETZ
Eine Google-Adwords-Anzeige für ein Arzneimittel verstößt nicht allein deshalb gegen § 4 HWG, weil die Pflichtangaben nicht in der Anzeige selbst enthalten sind. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Es sei vielmehr ausreichend, dass die Anzeige einen eindeutig als solchen klar erkennbaren elektronischen Verweis enthält, der unzweideutig darauf hinweist, dass der Nutzer über ihn zu den Pflichtangaben gelangt; der elektronische Verweis muss zu einer Internetseite führen, auf der die Pflichtangaben unmittelbar, das heißt ohne weitere Zwischenschritte leicht lesbar wahrgenommen werden können.

Quelle: Bundesgerichtshof von 06.06.2013
http://www.bundesgerichtshof.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben