Datenschutz / Informationstechnologierecht / Internetrecht / Medizinrecht / Niedersachsen / Strafrecht /
Artikelnummer: 13120128
Trennlinien
ERMITTLUNGSVERFAHREN GEGEN DEN SYSTEMADMINISTRATOR EINES MEDIZINISCHEN RECHENZENTRUMS IM LANDKREIS NORTHEIM EINGELEITET
Die bei der Staatsanwaltschaft Göttingen eingerichtete Schwerpunktstaatsanwaltschaft zur Bekämpfung der Internetkriminalität führt in Zusammenarbeit mit dem 3. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim-Osterode ein umfangreiches Ermittlungsverfahren gegen den 21 Jahre alten Systemadministrator eines im Landkreis Northeim ansässigen IT-Rechenzentrums, in welchem zahlreiche Daten niedergelassener Ärzte, medizinischer Versorgungszentren und Apotheken verarbeitet werden.
Der Beschuldigte steht u.a. im Verdacht, große Mengen vertraulicher medizinischer Daten auf privaten Datenträgern sowie externen Servern gespeichert zu haben, um diese zu rechtswidrigen Zwecken zu nutzen. Inhaltlich handelt es sich u.a. um ärztliche Verordnungen, aus denen das Krankheitsbild des Patienten und die Art seiner Behandlung durch den Arzt hervorgeht. Dem Geschäftsführer des IT-Dienstleitungsunternehmens war eine private Festplatte des Beschuldigten an dessen Arbeitsplatz aufgefallen. Daraufhin setzte er sich mit den Strafverfolgungsbehörden in Verbindung. Nachdem sich der Verdacht gegen den Beschuldigten verdichtet hatte, ordnete das Amtsgericht Göttingen auf Antrag der Staatsanwaltschaft u.a. die Durchsuchung seiner Wohnräume und seines Arbeitsplatzes an. Die zeitgleich an mehreren Objekten durchgeführten Durchsuchungsmaßnahmen, an welchen auch IT-Spezialkräfte der Zentralen Kriminalinspektion Hildesheim sowie des Landeskriminalamtes Niedersachsen beteiligt waren, haben zahlreiche Beweismittel hervorgebracht. Es wurden mehrere von dem Beschuldigten angemietete externe Server beschlagnahmt. Der Beschuldigte, der sich selbst als „Datenmessie" bezeichnet hat, wurde in Anwesenheit des Staatsanwaltes vorläufig festgenommen. Er hat die Tatvorwürfe eingeräumt, jedoch behauptet, dies sei im Einvernehmen mit dem Geschäftsführer geschehen. Diese Einlassung wird nunmehr überprüft, unter anderem werden die sichergestellten Daten ausgewertet.

Quelle: Staatsanwaltschaft Göttingen - PM 10/13 vom 29.11.2013 von 29.11.2013
http://www.staatsanwaltschaften.niedersachsen.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben