Agenturrecht / Urheber- und Medienrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 13112428
Trennlinien
FAHRZEUG- UND ANZEIGENWERBUNG GERÜGT - WERBERAT KRITISIERT SEXISTISCHE ENTGLEISUNGEN VON NUTZFAHRZEUGHERSTELLER UND FAXDIENSTLEISTER
Der Deutsche Werberat hat zwei Unternehmen wegen frauenherabwürdigender Werbung gerügt. Dabei handelt es sich um Seka Nutzfahrzeuge aus Leverkusen und den Braunschweiger Faxdienstleister simple Communication. Öffentliche Rügen vermittelt der Werberat an die Massenmedien dann, wenn eine Firma der Beanstandung eines Werbemotivs durch das Gremium zunächst nicht folgen will.
Seka Nutzfahrzeuge GmbH & Co. KG, Leverkusen Auf ihren Tanklastzügen zeigt das Unternehmen die rückwärtige Ansicht einer Frau in Unterwäsche, verbunden mit dem Slogan „… fährt ein erstklassiges Fahrgestell von www. seka-tank. com". Das Entscheidungsgremium des Werberats aus 13 Experten der werbenden Unternehmen, Medien und Agenturen schloss sich der Kritik aus der Bevölkerung an und stufte diese Werbung als herabwürdigend und sexistisch ein. Frauen mit Fahrgestellen gleichzustellen, sei erniedrigend. simple Communication GmbH, Braunschweig Das Unternehmen macht in Anzeigen mit einer halbnackten Frau auf seine Dienstleistung aufmerksam, die gerade ihr Top hochzieht. Der bewusst doppeldeutige Werbetext: „Na, Lust auf eine schnelle Nummer?" Der Werberat teilte die Ansicht der Beschwerdeführer, dass die Bild- und Textpräsentation Frauen diskriminiere, zumal der Zusammenhang mit der Firmenleistung äußerst künstlich hergestellt werde.

Quelle: Deutscher Werberat - PM vom 10.10.2013 von 10.10.2013
http://www.werberat.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben