Handels- und Gesellschaftsrecht /
Artikelnummer: 13112412
Trennlinien
EUROPÄISCHES PARLAMENT STIMMT FÜR ERHÖHUNG DES FRAUENANTEILS IN AUFSICHTSRÄTEN
Das Europäische Parlament hat sich mit überwältigender Mehrheit für den Kommissionsvorschlag zur Erhöhung des Anteils der Frauen in den Leitungsgremien von europäischen Unternehmen ausgesprochen.
Gemäß dem Kommissionsvorschlag sollen in börsennotierten europäischen Unternehmen bis 2020 mindestens 40 Prozent der nicht geschäftsführenden Direktoren bzw. Aufsichtsratsmitglieder weiblich sein. Kleine und mittlere Unternehmen (mit weniger als 250 Beschäftigten und einem weltweiten Jahresumsatz bis 50 Millionen Euro) sowie nicht börsennotierte Gesellschaften sind von dieser Regelung ausgenommen. Private börsennotierte Unternehmen müssen die Zielvorgabe bis zum Jahr 2020 umsetzen, öffentliche börsennotierte Unternehmen schon zwei Jahre früher, d. h. 2018. Die Richtlinie wird für etwa 5000 börsennotierte Unternehmen in der Europäischen Union gelten. Der Vorschlag muss, damit er in Kraft treten kann, vom Europäischen Parlament wie auch von den EU-Mitgliedstaaten im Rat (der mit qualifizierter Mehrheit abstimmt) verabschiedet werden. Mit seinem Plenarvotum für den Kommissionsvorschlag hat das Europäische Parlament die positiven Stellungnahmen von fünf Parlamentsausschüssen bestätigt.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 20.11.2013 von 20.11.2013
http://ec.europa.eu/deutschland/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben