Bau- und Architektenrecht / Energierecht / Niedersachsen /
Artikelnummer: 13111718
Trennlinien
STREIT UM DIE ERRICHTUNG EINER PHOTOVOLTAIKANLAGE IN SÖHLDE (LANDKREIS HILDESHEIM)
Das Verwaltungsgericht Hannover verhandelt über eine Klage der Gemeinde Söhlde gegen den Landkreis auf Erteilung eines Bauvorbescheides.
Die Gemeinde Söhlde begehrt vom Landkreis die Erteilung eines Bauvorbescheides für die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf einem im Außenbereich zwischen den Ortschaften Feldbergen und Hoheneggelsen gelegenen Grundstück, das zuvor von der Bundeswehr als Funkstation genutzt wurde (auf dem Bergrücken des Messeberges). Die Photovoltaikanlage soll von einer privaten Firma errichtet werden. Der Landkreis lehnte die Erteilung ab. Das Vorhabe beeinträchtige insbesondere den Belang der natürlichen Eigenart der Landschaft und ihres Erholungswertes und sei schon deswegen bauplanungsrechtlich unzulässig. Nach Auffassung der klagenden Gemeinde habe die geplante Photovoltaikanlage durch die randliche Eingrünung und die Kuppenlage des Grundstücks lediglich äußerst geringe Auswirkungen auf das Landschaftsbild.

Quelle: Verwaltungsgericht Hannover - PM vom 13.11.2013 von 14.11.2013
http://www.verwaltungsgericht-hannover.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben