Niedersachsen / Strafrecht /
Artikelnummer: 13111030
Trennlinien
FESTNAHME NACH ÜBERFALL AUF TANKSTELLE IN RINTELN-MÖLLENBECK AM 29.12.2012
Am 29.12.2012 betrat ein maskierter Täter die Tankstelle in Rinteln-Möllenbeck und hielt der Mitarbeiterin der Tankstelle ein Messer vor und entwendete Zigarettenschachteln und ein Mobiltelefon. Die Staatsanwaltschaft Bückeburg nahm die Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts des schweren Raubes auf.
Die Tat wurde durch die Überwachungskameras der Tankstelle dokumentiert, auf dem der maskierte Täter zu sehen ist. Mit Hilfe der Medien wurde öffentlich nach dem Täter gefahndet. Leider führten diese Maßnahme und andere Ermittlungen aber zu keinem durchschlagenden Hinweis. Jetzt konnte das Landeskriminalamt Niedersachsen an einem Gegenstand, der dem Täter zuzuordnen ist, DNA feststellen. Der Täter ließ den Gegenstand am Tatort zurück. Durch einen Abgleich ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen einen 32-jährigen Mann. Der Beschuldigte wurde schon wegen ähnlich gelagerter Deliktsvorwürfe und andere Straftaten zu Haftstrafen verurteilt. Seine DNA war daher bereits in einer Datenbank gespeichert. Das Amtsgericht Bückeburg erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den Beschuldigten. Da der Aufenthalt des Beschuldigten nach polizeilichen Ermittlungen unbekannt war, wurde durch die Polizei Rinteln eine gezielte Fahndung nach dem Beschuldigten durchgeführt. Mit Hilfe von Telefonüberwachungsmaßnahmen, die das Amtsgericht Bückeburg auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bückeburg ebenfalls angeordnet hatte, konnte der Beschuldigte durch schnelles polizeiliches Handeln im Bereich Lippstadt festgenommen werden. Er befindet sich nunmehr in Untersuchungshaft.

Quelle: Staatsanwaltschaft Bückeburg - PM vom 30.09.2013 von 27.09.2013
http://www.staatsanwaltschaften.niedersachsen.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben