Handels- und Gesellschaftsrecht /
Artikelnummer: 13111021
Trennlinien
HAFTUNG DES HANDELSVERTRETERS BEI VERLETZUNG EINES WETTBEWERBSVERBOTES
Hat der Handelsvertreter ein während der Laufzeit des Handelsvertretervertrags bestehendes Wettbewerbsverbot verletzt, kann dem Unternehmer zur Vorbereitung des Anspruchs auf Ersatz des entgangenen Gewinns ein Anspruch gegen den Handelsvertreter auf Auskunft über die verbotswidrig für Konkurrenzunternehmen vermittelten Geschäfte zustehen, da der verbotswidrig für Konkurrenzunternehmen vermittelte Umsatz als Grundlage einer Schadensschätzung dienen kann. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Der Unternehmer habe in diesem Fall keinen Anspruch auf Nennung von Namen und Anschriften von Versicherungsnehmern, auch nicht mit der Einschränkung eines Wirtschaftsprüfervorbehalts, denen verbotswidrig Versicherungsverträge mit dem Konkurrenzunternehmen vermittelt worden sind. Auskunft könne über solche Versicherungsverträge zu erteilen sein, die von Außendienstmitarbeitern vermittelt wurden, die der Handelsvertreter bei dem Konkurrenzunternehmen nicht angeworben, aber betreut hat.

Quelle: Bundesgerichtshof von 26.09.2013
http://www.bundesgerichtshof.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben