Nordrhein-Westfalen / Urheber- und Medienrecht / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 13110343
Trennlinien
KLAGEN DER SENDER NDR UND NPO TEILWEISE ERFOLGREICH
Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat den Klagen des NDR und des niederländischen Senders NPO gegen die 8. Kabelbelegungsentscheidung der beklagten Landesanstalt für Medien NRW (LfM NRW) vom 5. Juli 2012 teilweise stattgegeben.
Die Landesanstalt für Medien NRW hatte den Sendern NDR und NPO in der Belegung des analogen Kabelnetzes von Unitymedia in NRW keinen Platz mehr zugewiesen, weil die entsprechende Vorschrift des § 18 Abs. 4 des Landesmediengesetzes NRW aufgrund des Ende 2007 vollzogenen Umstiegs auf das digitale terrestrische Fernsehen (DVB-T) gegenstandslos geworden sei, jedenfalls aber, weil die Programme mittels portablen Empfangs (Stabantenne) in NRW nicht mehr empfangbar seien. Nach Auffassung der Richter hat der NDR indes weiterhin einen Anspruch auf Einspeisung seines Programms in den Verbreitungsgebieten, die an Niedersachsen angrenzen und in denen das Programm NDR Fernsehen auch mit einer durchschnittlich leistungsstarken Dachantenne zu empfangen ist. Gleiches gelte für das Programm NED 2 des Senders NPO in den an die Niederlande angrenzenden Verbreitungsgebieten. Das Kabelbelegungsverfahren ist nunmehr fortzuführen; insbesondere wird die Landesanstalt für Medien NRW aufzuklären haben, in welchen grenznahen Verbreitungsgebieten die Empfangbarkeit des Programms NDR Fernsehen und NED 2 gegeben ist.

Quelle: Verwaltungsgericht Düsseldorf - PM vom 21.10.2013 von 27.09.2013
http://www.vg-duesseldorf.nrw.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben